Allgemeine Informationen       Garten       Pflanzenverkauf       Sammelblätter Gebirgspflanzen       Tiere      Eingangsseite       Artenschutz

Botanische Forschungsprojekte

Regionale Forschungsprojekte
 
 
Das Böhmisch-Sächsische Elbsandsteingebirge ist als eine der farnreichsten Gegenden Mitteleuropas bekannt. Ein grenzübergreifendes Projekt zur Erforschung der Farnflora dieses Gebietes befasst sich mit historischen Angaben, der aktuellen Verbreitung, dem gegenwärtigem Zustand und Erhaltungsmöglichkeiten der speziellen Pflanzengruppe.
 
 
Überregionale Forschungsprojekte
 
Primula hirsuta subsp. valcuvianensis subsp. nov. - ein Lokalendemit der südlichen Voralpen, Provinz Varese (sect. Auricula, Primulaceae). – Jessen, S. & Lehmann, L. (2005) – Sammelbl. Gebirgspfl. 3.22.01.2
 
Zusammenfassung
Eine Primula hirsuta-ähnliche Sippe an Dolomitfelsen verschiedener Berge um das Talgebiet Valcuvia in der Provinz Varese in Nord-Italien wird als besondere Unterart, Primula hirsuta All. subsp. valcuvianensis S. Jess. & L. Lehmann, beschrieben. Sie ist von Primula hirsuta subsp. hirsuta offenbar ökologisch und geografisch isoliert und unterscheidet sich auch morphologisch von ihr. Die Ergebnisse zytologischer Untersuchungen dieser Sippe und von Primula albenensis Banfi & Ferlinghetti werden erstmals publi­ziert. 
 
Farnreiche Schlucht in der Sächsischen Schweiz bei Postelwitz.
Eine an Dolomitfelsen vorkommende Primula-Sippe aus einem Berggebiet östlich des Lago Maggiore in Nord-Italien wurde näher untersucht und als besondere Unterart beschrieben: Primula hirsuta ssp. valcuvianensis.

Asplenium ×wojaense, eine neue Streifenfarnhybride auf Serpentinit (Aspleniaceae, Pteridophyta). Jessen, S. (2008) – Ber. Bayer. Bot. Ges. 78: 53–60

 

Zusammenfassung / Abstrakt

Die Hybride zwischen Asplenium cuneifolium und A. septentrionale am locus classicus in Oberfranken.

Dryopteris lacunosa – eine neue Art des Dryopteris-affinis-Aggregats (Dryopteridaceae, Pteridophyta). – Jessen, S., Bujnoch, W., Zenner, G. & Stark, C. (2011) – Kochia 5: 9–31
 
 
Bezug des gesamten Beitrages: Botanische Zeitschrift Kochia

Dryopteris lacunosa, der Lückige Schuppenwurmfarn, ist eine 2011 neu beschriebene Art des Dryopteris affinis agg., die bisher für die Schweiz, Italien, Österreich, Frankreich, Großbritanien, Irland und Südwest-Deutschland nachgewiesen wurde.
Wiederfund von Woodsia ilvensis in Oberfranken.Jessen, S., Lehmann, L. & Blachnik, T. (2012) – Hoppea, Denkschr. Regensb. Bot. Ges. 73: 135–138

 

Zusammenfassung / Abstrakt

Der Rostrote Wimperfarn ist ein Eiszeitrelikt, dass sich im oberen Saaletal-Gebiet gehalten hat. In einem Seitental der Saale, im Tal der Selbitz, galt es seit Mitte der 1990er Jahre als erloschen. Mittels eines von der Regierung von Oberfranken finanzierten Projektes konnten die Art wiederentdeckt und Maßnahmen zur Revitalisierung der Population eingeleitet werden.

Cryptogramma bithynica spec. nov. (Pteridaceae, Pteridophyta) a new fern species from northwestern Anatolia / Turkey. Jessen, S., Lehmann, L. & Bujnoch, W. (2012) – Fern Gaz. 19(2): 47–54

 

Zusammenfassung / Abstrakt

Der Bithynische Rollfarn, Cryptogramma bithynica, wurde im Jahr 2009 im Gebirge Uludağ entdeckt und 2012 in Fern Gazette 19(2) beschrieben.

Asplenium ×bosco-gurinense, hybr. nov., eine neue Streifenfarn-Hybride aus dem Tessin (Aspleniaceae, Pteridophyta).Jessen, S. & Bujnoch, W. (2013) – Kochia 7: 57–65

 

Zusammenfassung / Abstrakt

 

Die als neue Hybride beschriebene Kreuzung zwischen Asplenium septentrionale und A. viride vom schweizer Kanton Tessin.

Dryopteris ×alpirbachensis, hybr. nov. – erster Nachweis der Naturhybride zwischen Dryopteris carthusiana und Dryopteris remota (Dryopteridaceae, Pteridophyta). – Freigang, J., Zenner, G., Bujnoch, W., Jessen, S. & Magauer, M. (2017) – Kochia 10: 11–33

 

Zusammenfassung / Abstrakt

 
Bezug des gesamten Beitrages: Botanische Zeitschrift Kochia

 

Eine neue Hybride zwischen Dryopteris carthusiana und D. remota von verschiedenen Stellen in Deutschland, Frankreich, Italien und Österreich wird beschrieben. Phylogenetische Zusammenhänge werden dargestellt und die Abstammung von D. remota diskutiert.

© Walter-Meusel-Stiftung Chemnitz 2017